Donnerstag, 15. November 2018, 19:27 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Diskussionsportal über Braunschweigs Bahnen, Busse und ÖPNV. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Registrierungsdatum: 9. Juli 2006

1

Montag, 3. Mai 2010, 22:10

Umbau Stadion

http://www.newsclick.de/index.jsp/menuid/2046/artid/12169573


OB wirft Landtagsabgeordneten Arbeit gegen die eigene Stadt vor

Pressemitteilung von Montag, 3. Mai 2010
Stadt Braunschweig

OB wirft Landtagsabgeordneten Arbeit gegen die eigene Stadt vor

Braunschweig. Mit Fassungslosigkeit hat Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann
das Verhalten des Braunschweiger Landtagsabgeordneten Carsten Höttcher im
Zusammenhang mit dem geplanten Umbau der Haltestelle Stadion zur Kenntnis
genommen. Höttcher hatte in der Presse nicht nur zu einem von dem
Aufsichtsrat der Verkehrs-AG, sondern auch dem Verwaltungsausschuss
einstimmig beschlossenen Projekt Kritik angemeldet, sondern zugleich auch
noch angekündigt, er wolle bei der Landesregierung dafür sorgen, dass
Planungsauswüchse „zurückgeschnitten“ werden. Hoffmann teilte mit, dass der
Verwaltung schon vorher bekannt geworden sei, dass der Abgeordnete Höttcher
in der Tat schon beim Niedersächsischen Wirtschaftsministerium in dieser
Weise vorstellig geworden sei und damit gegen den Förderantrag seiner
eigenen Stadt vorgehe. Dies sei ein einmaliger Vorgang.

Hoffmann dazu: „Den betreffenden Umbau hat der zuständige Stadtbezirksrat
bei einer Enthaltung einstimmig beschlossen. Gleichermaßen einstimmig haben
sich der Planungs- und Umweltausschuss und der Verwaltungsausschuss dafür
ausgesprochen. Und schließlich hat das alles nochmals der Aufsichtsrat der
Braunschweiger Verkehrs-AG am 12. April 2010 einstimmig angenommen. Es
müssen also schon gute Gründe dafür sprechen, wenn ein solches Projekt - das
ich in seinen Einzelheiten gar nicht kenne und mit dem ich mich in seinen
Einzelheiten auch gar nicht beschäftigt habe - eine so breite Zustimmung
findet. Wenn Herr Höttcher in diesem Punkt gleichwohl anderer Ansicht ist
und das kritisiert, so ist es sein gutes Recht. Dass er dann aber als ein
für die Interessenwahrnehmung Braunschweigs gewählter Braunschweiger
Abgeordneter sich bemüht, den entsprechenden Förderantrag aus Braunschweig
bei der Landesregierung zu hintertreiben, ist schon unglaublich und
skandalös. Schließlich dürfte man von unseren Abgeordneten eher erwarten,
dass sie in Braunschweig so eindeutig beschlossene Projekte unterstützen und
dabei auch so eindeutige Voten demokratisch legitimierter Gremien
akzeptieren.“

Was Hoffmann an Höttchers Vorstoß aber besonders ärgere sei, dass dieser
andererseits in all den Jahren bisher mit positiven Tätigkeiten im Hinblick
auf Unterstützung Braunschweiger Projekte seiner Erinnerung nach nie
hervorgetreten sei. „In dieser Hinsicht war der Abgeordnete Höttcher bis
heute für mich nie bemerkbar“, erklärte der OB.
Weitere Bilder und Berichte auch auf meiner Webseite www.winnig.info - mein Shop www.region-im-modell.de[url]

Registrierungsdatum: 4. September 2006

2

Montag, 3. Mai 2010, 23:46

Guten Abend,

in dem Artikel der BZ kann man wieder sehr sehen wie die Autolobby den Verkehrsbetrieben das leben schwer machen möchte.
Die Kosten die bei der Verkehrs-AG eingespart werden können - über Jahre - wurden so wie es aussieht nicht Gegenübergestellt.
Das ist leider Schade da es für die Fußball und Event-Freunde ein riesen Zugewinn wäre wenn die Haltestellen den Bedürfnissen nach mehr Platz und einer Kompfortabelen Abfahrt gerecht werden könnte.
Natürlich ist die Hamburger Straße eine große Einfallstraße, aber gibt es nicht auch an die ein einhalb kilometer weiter südlich einen Autobahnanschluss der durch bessere Verkehrsleitung mehr genutzt werden könnte.
Außerdem ist mir persönlich auch aufgefallen das die Geschwindigkeit auf der benannten Straße selten die 50 km/h einhält, eher an die 70 geht.

Naja, so lange es klappt das die Straßenbahnhaltestelle bis Ende des Jahres modernisiert wird, ist es ein Erfolg für die Umgebung.

Mfg aus Braunschweig
9805

Registrierungsdatum: 9. Juli 2006

3

Dienstag, 4. Mai 2010, 00:12

Zumal der seitliche Versatz der Straße gerade einmal eine Fahrspurbreite (ca. 3m) beträgt. Da es keine die Sicht einschränkende angrenzende Bebauung gibt, wüsste ich nicht, was an einer solchen Verschwenkung gefährlich sein sollte (bezieht sich auf den Zeitungsartikel).
Außerdem haben beide Autolobbyisten eines vergessen: Bleibt der Versatz in den Gleisen, müssen die Bahnen im Kreuzungsbereich langsamer fahren, und damit sperren sie den Autoverkehr länger als nötig. Ob das im Sinne des Erfinders ist?

Registrierungsdatum: 12. November 2007

4

Dienstag, 4. Mai 2010, 03:40

.

Registrierungsdatum: 8. Juli 2006

5

Dienstag, 4. Mai 2010, 09:17

Parteiintern raucht es dazu auch schon bei den chaotischen Demagogen:

http://www.newsclick.de/index.jsp/menuid/2046/artid/12175696

Registrierungsdatum: 12. November 2007

6

Dienstag, 4. Mai 2010, 09:50

.

Registrierungsdatum: 12. November 2007

7

Mittwoch, 5. Mai 2010, 06:46

.

Registrierungsdatum: 12. November 2007

8

Samstag, 22. Mai 2010, 10:21

.

Registrierungsdatum: 12. November 2007

9

Donnerstag, 27. Mai 2010, 00:20

.

Registrierungsdatum: 8. Juli 2006

10

Donnerstag, 27. Mai 2010, 00:46

Ich wüßte noch einige andere Politiker, wo die Staatsanwaltschaft mal ermitteln sollte...