Dienstag, 18. Dezember 2018, 13:37 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Diskussionsportal über Braunschweigs Bahnen, Busse und ÖPNV. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Registrierungsdatum: 8. Juli 2006

1

Sonntag, 16. Oktober 2011, 11:32

Keine Öffnung des Madamenwegs am Raffteich für den öffentlichen Nahverkehr

In der Sitzung des Verwaltungsausschuss am 11. Oktober 2011 wurde mit Zustimmung zur Vorlage 14616/11 "Um- und Ausbau des Knotenpunktes B1/Raffturm - Planfeststellungsbeschluss" beschlossen, die Kreuzunganlage nicht für zukünftige Linienbetriebe in Richtung Raffteichbad auszubauen. In der Vorlage heißt es: "Eine Öffnung des Madamenweges für den Busverkehr ist seitens der Verkehrs-AG nicht mehr geplant und wird durch den Um-und Ausbau des Knotenpunktes nicht vorbereitet."

Nach meinem Kenntnisstand hat der Stadtbezirksrat Westlicher Ring sich für diese Öffnung ausgesprochen, der Stadtbezirksrat Weststadt dagegen.
Die Position des Stadtbezirksrat Lehndorf/Lamme ist mir nicht bekannt.

Das ist eine bedauerliche Entwicklung, weil ein attrkativer und vor allem deutlich schnellerer Anschluss von Lamme und seinem Neubaugebiet an die Innenstadt nicht erfolgt. Eine Verlängerung der Buslinie 418 vom Raffteichbad über Raffturm nach Lamme hätte den Fahrgästen aus Lamme eine Fahrzeitersparnis von bis zu 10 Minuten in die Innenstadt gebracht und somit eine wesentliche Attraktivitätssteigerung des öffentlichen Nahverkehrs bedeutet.

Das Liniennetz hätte wie folgt angepasst werden können:
Bus 418 wird zur Metrolinie und verkehrte im 15 Minutentakt zwischen Lamme - Madamenweg - Rathaus - Stadtpark
Bus M11 wäre auf den Abschnitt Kanzlerfeld - Rathaus - Südstadt zurückgezogen worden.
Bus 433 wäre ab Kanzlerfeld im 30-Minutentakt nach Lamme verlegt worden.
Bus 461 wäre mit allen Fahrten nach Völkenrode verlängert worden.

Sehr bedauerlich und aus meiner Sicht (verkehrs)politisch kurzsichtig, dass diese Madamenwegöffnung für den Busverkehr nicht weiter verfolgt wird!
Stadtbahnausbaukonzept für Braunschweig
- Rudolfplatz - Lehndorf - Kanzlerfeld
- Salzdahlumer Straße - Heidberg
- Helmstedter Straße - Lindenberg - Rautheim
- Campus Bahn (Nordstadt - TU-Campus-Nord - Querum)
- Volkmarode Nord
- westliche Innenstadtstrecke

Registrierungsdatum: 21. September 2008

2

Sonntag, 16. Oktober 2011, 12:56

Ich sehe das auch als eine schlechte Nachricht. Gewinner wären nicht nur die Lammer gewesen, sondern auch die Bewohner am Madamenweg. Die Anbindung des Freibades wäre sehr attraktv geworden, vielleicht hätte man so eine Strecke gehabt, auf der abschnittsweise der Busverkehr in der Reisezeit dem Autoverkehr überlegen gewesen wäre.
So wie ich in den Unterlagen zu dem Ausbau der Kreuzung gesehen habe, scheint aber auch ein gewisser Widerstand von Madamenweganliegern gegen die verstärkte Nutzung der Straße für den Busverkehr vorhanden gewesen zu sein.
MoVeBS - für bessere Mobilität und Verkehr in Braunschweig.

Registrierungsdatum: 18. Juli 2007

3

Sonntag, 16. Oktober 2011, 14:06

Unter dem Aspekt einer geplanten Tram-Linie Lehndorf - Kanzlerfeld - Lamme wäre eine Verlängerung der Linie 18 nicht wirklich sinnvoll.
Eine ganz besondere Zahl: 5551 * 2 ^ 819987 + 1



Registrierungsdatum: 21. September 2008

4

Sonntag, 16. Oktober 2011, 16:38

Ja, nur ganz realisitisch gesehen müsste man folgende Punkte beachten:
- Ist Lamme überhaupt ausreichend groß, um einen Straßenbahnbetrieb zu rechtfertigen (Ist es wirtschaftlich sinnvoller als der Bus, auch wenn man mögliche Fahrgaststeigerungen berücksichtigt)?
- Ist die Fahrzeit und die Fahrziele mit der Straßenbahn überhaupt attraktiver als mit der 418? Wenn nein, so ist aus Kundensicht die 418 die bessere Wahl.
- Wann würde frühestmöglich eine Straßenbahn verfügbar sein (Planungszeit, Bauzeit etc...Wir wissen ja, wie das so ist). Der Bus wäre wohl in recht kurzer Zeit realisierbar.

Während ich für Kanzlerfeld die Straßenbahn für grundsätzlich sinnvoll einstufen würde, habe ich im Fall Lamme echte Zweifel...


Zum Thema 418/M11:
Ich hatte mal vor einiger Zeit etwas mit den Umläufen (gedanklich) herumgetüftelt und war damals zu dem Schluss gekommen, dass man wahrscheinlich trotz der geringeren Fahrzeit Lamme-Innenstadt bei der Lösung 418 bis Lamme und M11 bis Kanzlerfeld wohl keine Fahrten einsparen könnte. Eine Lösung, die weiterhin eine Verbindung Lamme-Kanzlerfeld vorsieht, würde wohl mehr Fahrzeugeinsatz bedeuten, was der Grund sein könnte, dass die Verkehrs-AG am Status Quo festhält.
MoVeBS - für bessere Mobilität und Verkehr in Braunschweig.

Registrierungsdatum: 8. Juli 2006

5

Sonntag, 16. Oktober 2011, 22:06

Unter dem Aspekt einer geplanten Tram-Linie Lehndorf - Kanzlerfeld - Lamme wäre eine Verlängerung der Linie 18 nicht wirklich sinnvoll.


Diese Straßenbahnstrecke wird es mittelfristig nicht geben. Außerdem wäre die von Dir genannte Streckenführung auch inakzeptabel. Die Planungen aus den 1980er (!) Jahren sahen die Streckenführung exakt der heutigen Buslinie M11 ab Radeklint folgend vor. "Nadelöhr" war und ist die Hildesheimer Straße zwischen Rudolfplatz und Autobahnabfahrt Lehndorf. Dort wäre eine Trasse nur mit massiven Einschränkungen für den MIV realisierbar, was mit den politischen Mehrheitsverhältnissen in Braunschweig nicht umsetzbar ist. Hinzu kam der Protest der Lehndorfer, weil bei den damaligen Planungen vorgesehen war, die Baumallee entlang der Saarstraße abzuholzen. Heute würden die Detaiplanungen sicherlich eine andere sein. Zuletzt wurde argumentiert, dass die Radien für die Gleisbögen aus der Celler Straße in die Petristraße "zu eng" sein könnten, was ich bezweifle. Hier wurden nicht alle planerischen Möglichkeiten ausgeschöpft.

Eine Anbindung Lammes mit der Straßenbahn wäre aus meiner Sicht nur mit einem Abzweig am Saarplatz und Führung durch die Neukirchenerstraße sinnvoll. Somit würde Alt-Lehndorf mit erschlossen. Anschließend über die Felder nach Lamme und dort auf der bereits im B-Plan freigehaltenen Trasse fahren. Das wäre meines Erachtens die einzige Trasse, die nennenswert Fahrgäste ziehen könnte. Insgesamt bezweifle ich, dass hier ein positives Kosten-Nutzen-Verhältnis entstünde. Außerdem wurden nur bei den Überlegungen zu einer solchen Trassenführung bereits massive Proteste in Lehndorf organisiert.

Außerdem fällt Ende kommendes Jahres die Zweckbindung im Gemeinde-Verkehrs-Finanzierungsgesetz (GVFG). Welche Gelder zukünftig für den Ausbau der Infrastrukur zur Verfügung stehen, ist noch nicht geklärt. Das deutlich mehr Geld zur Verfügung stehen wird, darf wohl stark bezweifelt werden.

Diese Ausführungen zeigen, dass die Realisierung mehr denn je unrealistisch ist. Umso ärgerlicher, die kurzfristig realisierbare und im Verhältnis kostengünstige Busanbindung über den Madamenweg zu verwerfen!!!
Stadtbahnausbaukonzept für Braunschweig
- Rudolfplatz - Lehndorf - Kanzlerfeld
- Salzdahlumer Straße - Heidberg
- Helmstedter Straße - Lindenberg - Rautheim
- Campus Bahn (Nordstadt - TU-Campus-Nord - Querum)
- Volkmarode Nord
- westliche Innenstadtstrecke

Registrierungsdatum: 5. März 2009

6

Sonntag, 16. Oktober 2011, 22:39

Wenn der Plan verworfen wurde, die 418 vom Raffteichbad aus über Raffturm nach Lamme fahren zu lassen oder zu verlängern, dann könnte ich mir folgende Verbindung vorstellen:

Aus Bus 418 wird die M18
- diese verkehrt alle 15 Minuten
- man verlängert diese von der Haltestelle Schwarzer Kamp über Peenestraße und Lichtenberger Straße bis Weststadt Donaustraße
- man läßt diese Linie abwechselnd zwischen Reuchlinstrasse bzw. Raffteich und Weststadt Donaustrasse verkehren.

Bus 443 wird dafür entweder bis Weststadt/Am Lehmanger zurück gezogen oder direkt bis Broitzem Turmstrasse (M5) geführt.
Extreme Situationen erfordern manchmal extreme Maßnahmen..
Und letztenendes werden die persönlichen Methoden selten in Frage gestellt,
wenn damit die gewünschten Resultate erzielt werden..

Registrierungsdatum: 21. September 2008

7

Sonntag, 16. Oktober 2011, 23:13

Naja, das eine (Anbindung Weststadt) hat mit dem anderen (Lamme/Raffteich) nicht viel zu tun, oder??

Zurück zur 418: Gibt es eigentlich die Möglichkeit, gegen solche Plaungen einspruch zu erheben bzw. in einem gewissen Rahmen mit irgendwelchen Politikern auszudiskutieren?
MoVeBS - für bessere Mobilität und Verkehr in Braunschweig.

Registrierungsdatum: 2. Oktober 2011

8

Sonntag, 16. Oktober 2011, 23:23

Ich kann dir eine E-mail Adresse von einem Politiker geben der bei der SPD ist. Aber Leute ,ich glaube nicht das die Sache vom Tisch ist , in ein oder zwei Jahren wird der Plan wieder auf dem Tisch Liegen, und es wird so lange dran diskutiert bis die Endlich bekommen was die Wollen.
(Mit) freundlichen Grüßen

Registrierungsdatum: 5. März 2009

9

Montag, 17. Oktober 2011, 00:04

maklin,

Das eine hat mit dem anderen zwar nix zu tun, aber wenn das mit der Verbindung Raffteichbad - Lamme vom Tisch ist, dann sollten man über die von mir genannten Verbindungen vllt. mal nachdenken :)
Extreme Situationen erfordern manchmal extreme Maßnahmen..
Und letztenendes werden die persönlichen Methoden selten in Frage gestellt,
wenn damit die gewünschten Resultate erzielt werden..

Registrierungsdatum: 7. Januar 2009

10

Montag, 17. Oktober 2011, 01:11

"Nadelöhr" war und ist die Hildesheimer Straße zwischen Rudolfplatz und Autobahnabfahrt Lehndorf. Dort wäre eine Trasse nur mit massiven Einschränkungen für den MIV realisierbar


Na dann ab in den Untergrund :thumbsup: Nach Radeklint ne Rampe bauen und dann im Tunnel bis Pawlsches Holz :P

Zur Weststadt-Idee:
Ich halte eine Durchbindung der 18 bis Weststadt Donaustraße nicht für Sinnvoll, wegen den vorhandenen Stadtbahnlinien 3+5.
Aber wenn wir schonmal beim Ideen in die Runde werfen sind :D.
Die 43 bis Turmstraße ist auch nicht wirklich der Bringer, evtl könnte man bis Donnerbleek über die Strecke der 65 fahren, dann hätte man denke ich einiges an Fahrgästen, die den direkten Weg aus der Stadt ins Broitzemer Neubaugebiet nutzen, anstatt mit der 5 zur Turmstraße zu fahren und dann den Rest zu laufen... Bekomme das jetzt schon ganz oft bei den Durchläufern 13->65 mit. Bzw die andere Richtung 65->13 dann auch...
Ich habe auch schon von einer interessanten Idee gehört, fällt mir grad ein, wo wir schon beim Thema "Turmstraße" sind.
Und zwar eine Anbindung Stiddiens und Geiteldes durch Kleinbuslinien. Zum Beispiel zum einen eine 465 Broitzem - Stiddien - Geitelde - Rüningen - Stöckheim/Senefelder Platz im 30-min-Takt. Und eine 435 Weststadt/Donaustr. - Timmerlah - Stiddien - Geitelde - Rüningen - Stöckheim/Senefelder Platz im 30-min-Takt. Abends nach Ladenschlusszeiten nur Verkehr bis Hahnenkleestraße aus Rchtg Geitelde. Die 485 evtl auch noch mit Kleinbussen und dann bis nach Leiferde fahren...
Vielleicht 435 und 465 dann im Spätverkehr auch als ALT...
So könnte man denke ich auch Kurse auf der 13 sparen, da die Stundenpause an der Dieselstraße entfällt...
MfG
0703
Grüße aus dem Osten !

Registrierungsdatum: 18. Juli 2007

11

Montag, 17. Oktober 2011, 09:38


Zurück zur 418: Gibt es eigentlich die Möglichkeit, gegen solche Plaungen einspruch zu erheben bzw. in einem gewissen Rahmen mit irgendwelchen Politikern auszudiskutieren?


Hast du nicht. Du kannst allenfalls versuchen, ein Bürgerbegehren anzuleiern, damit sich der Rat mit der Frage befassen wieder befassen muß, oder, wie Düwag7555 bereits richtig andeutete, einen Ratsherren deiner Wahl zu beknien, daß er im entsprechenden Ausschuß eine entsprechende Vorlage dazu einbringt. Ob die SPD dafür allerdings die richtige Wahl ist, mag ich bezweifeln. Piraten und Grüne haben im vergangenen Kommunalwahlkampf den ÖPNV auf ihre Fahnen geschrieben, also würde ich die in die Pflicht nehmen.

Zur Tram-Trasse Lehndorf: Durch die Neunkirchnerstr. kannst du keine zweigleisige Tramstrecke legen; ist also keine Alternative für einen Ast Richtung Lamme. Soweit ich mich entsinne, gab es doch auch noch eine Alternativplanung über den Blitzeichenweg durchs Pavel'sche Holz Richtung Lamme.

Warum beißt ihr euch eigentlich an der 418 fest wie ein Pitbull mit Kiefernkrampf? Schonmal dran gedacht, die 461 anstatt zur PTB eiern zu lassen, diese über die Hannoversche Straße nach Lamme zu führen? Dafür bekommt die 433 durchgehend einen 30-Minuten-Takt; damit ist die PTB nicht schlechter bedient als vorher, zumal der Fahrzeitabstand ab PTB zwischen beiden Linien ohnehin nur sinnige 3 Minuten beträgt.
Eine ganz besondere Zahl: 5551 * 2 ^ 819987 + 1



Registrierungsdatum: 8. Juli 2006

12

Montag, 17. Oktober 2011, 11:30


Warum beißt ihr euch eigentlich an der 418 fest wie ein Pitbull mit Kiefernkrampf?


Weil es mit Abstand die Beste Lösung für die Fahrverbindung Lamme - Innenstadt darstellt: kostengünstig, kurze Fahrzeit und somit eine wirkliche Konkurrenz zum MIV!

Deine vorgeschlagene Lösung mit der 461 bringt nicht viel, weil sie an den überwiegenden Quell-Ziel-Verkehren vorbeifährt! Und diese sind nun einmal aus den Randbezirken in die Innenstadt, also innerhalb des Wilhelminischen Rings.

Natürlich kann die Option in einigen Jahren wieder auf den Tisch kommen. Ärgerlich ist nur, dass dann mehr Geld in die Hand genommen werden muss. Jetzt wäre das ganze in "einem Abwasch" kostengünstig realisierbar.
Stadtbahnausbaukonzept für Braunschweig
- Rudolfplatz - Lehndorf - Kanzlerfeld
- Salzdahlumer Straße - Heidberg
- Helmstedter Straße - Lindenberg - Rautheim
- Campus Bahn (Nordstadt - TU-Campus-Nord - Querum)
- Volkmarode Nord
- westliche Innenstadtstrecke

Registrierungsdatum: 18. Juli 2007

13

Montag, 17. Oktober 2011, 12:08

Das es mit Abstand die beste Lösung sein soll, mußt du erstmal schlüssig begründen. Das sehe ich nicht so.

Die schnellere Alternative im Vergleich zu meinem Vorschlag der Linie 461 ist es auch nicht. Die Linie 461 würde gerade mal 1 Minute länger bis zur Referenz Madamenweg brauchen. Das macht den Kohl nun wirklich nicht fett. Und dies würde auch keinesfalls die Kosten für einen entsprechenden Umbau der Kreuzung Raffturm rechtfertigen. Einer solchen Vorlage würde ich im Stadtrat jedenfalls nicht zustimmen.

Ebenso ist deine Begründung absolut nicht schlüssig, daß die 461 am Zielverkehr vorbeifahren würde. Lehndorf ist durch die 411, 422, 433 und 560 bestens versorgt und braucht die 461 nicht wirklich. Auf der Relation Rudolfplatz - Raffturm - Lamme würde die 461 zudem für eine Verbesserung der Anbindung von Alt-Lehndorf an den HST Rosenäckern und Luftstr. sorgen, und ab HST Hildesheimer Str. bleibt es ja bei der alten Linienführung.
Eine ganz besondere Zahl: 5551 * 2 ^ 819987 + 1



Registrierungsdatum: 21. September 2008

14

Montag, 17. Oktober 2011, 14:49

Der Haken ist der, dass die 461 und 433 nicht Lamme mit der Innenstadt verbinden, sondern nur mit (Ring-)Randbereichen. Daher würde eine wichtige Verbindung zur Umsteigeverbindung deklariert. Die 433 und die 461 haben hauptsächlich den Sinn, zu bestehenden, regelmäßigen Verbindungen zusätzliche umsteigefreie Verbindungen zwischen den Randgebieten darzustellen. Eine Nur-Randgebietverbindung dagegen findet nur einen begrenzten Kundenkreis.

Eine 418 über Raffteich oder eine Straßenbahn über Alt-Lehndorf würden dagegen die Innenstadtkunden stark ansprechen, nur dass, wie bereits gesagt, die 418 die schnellere und günstigere Lösung sein wird.

@Micha: Irgendwie hast du beim Zitieren ein Fehler gemacht...
MoVeBS - für bessere Mobilität und Verkehr in Braunschweig.

Registrierungsdatum: 18. Juli 2007

15

Montag, 17. Oktober 2011, 15:32

Die 461 fährt die HST Friedrich-Wilhelm-Platz an. Und das ist nach meinem Verständnis Innenstadt. Ob ich nun vom Altstadtmarkt oder vom Friedrich-Wilhelm-Platz in die Fußgängerzone latsche, nimmt sich ja nun nix. Und für die Fußlahmen kann die 461 durchaus mit einem Schlenker via Waisenhausdamm zum HBf geführt werden bzw.in Gegenrichtung über den Cityring.

Und nochmal: Die 418er-Variante ist NICHT kostengünstig, da für eine Umsetzung umfangreiche Bauarbeiten am Raffturm durchzuführen sind. Nicht zu vergessen, daß dafür erst einmal ein Planfeststellungsverfahren eingeleitet werden muß. Also auch nichts mit sofort umsetzbar.

Die 461er-Variante hingegen wäre kostenneutral und erreicht die gewünschten Ziele in vergleichbarer Zeit, und es wäre zeitnah machbar.
Eine ganz besondere Zahl: 5551 * 2 ^ 819987 + 1



Registrierungsdatum: 8. Juli 2006

16

Montag, 17. Oktober 2011, 17:04

@ludwig: natürlich entstehen Kosten. Die sind aber bei zu erwartenden Fahrgastgewinnen zu rechtfertigen. Im Verhältnis zu den oben andiskutierten Stadtbahnausbaukosten sind die Kosten absolut gering.

Die 461 Lösung ist nur suboptimal. Die Linie tangiert, wie Du selbst schreibst, nur den Innenstadtrandbereich. Warum hat die BSVAG vor einigen Jahren die M11 aus dieser Relation auf den Innenstadtring verlegt? Weil Sie damit die gesamt Innenstadt besser erschließt. Unterschätze nicht die umsteigefreie Verbindung im Anschlussverkehr am Rathaus!

Gerade in den Tagesrandzeiten kann die Relation OHNE zusätzlichen Umlauf gefahren werden. Die Verkürzung der M11 zum Kanzlerfeld spart einen Umlauf ein. Die Verlängerung von der Strombeckstraße nach Lamme (und in diesen Zeiten als Linienwechsler von Lamme als 433 zum Kanzlerfeld) benötigt ein Fahrzeug mehr. Somit ist dieser Zeitraum umlaufneutral. Es lässt sich sogar organisieren, dass der M11 im Kanzerlfeld als 433 nach Lamme fährt und dort (mit 7 Minuten Standzeit = Pausezeit) als M18 wieder in die Innenstadt fährt und umgekehrt. Außreichende Pläne dazu hat das braunschweiger forum e.V. erarbeitet.

Für den werktäglichen Tagesverkehr werden auch für Deine Lösung mehr Fahrzeuge benötigt, weil
- du wohl nicht die M11 zum Kanzlerfeld zurückziehen kannst (Anschluss Tiergarten?) und diese Relation weiterhin bedienen musst
- ein Wegfall der 461 durch Lehndorf - Kanzlerfeld - PTB - Watenbüttel - Kanzlerfeld durch Mehrfahrten der 433 kompensiert werden müsste
- Dein Vorschlag bedeutete, die 461 auch im Früh-, Abend- und Sonntagverkehr anzubieten?

Aus diesen Überlegungen scheint die 418 Lösung eine sehr vernünftige.
Stadtbahnausbaukonzept für Braunschweig
- Rudolfplatz - Lehndorf - Kanzlerfeld
- Salzdahlumer Straße - Heidberg
- Helmstedter Straße - Lindenberg - Rautheim
- Campus Bahn (Nordstadt - TU-Campus-Nord - Querum)
- Volkmarode Nord
- westliche Innenstadtstrecke

Registrierungsdatum: 21. September 2008

17

Montag, 17. Oktober 2011, 17:59

Eine in Kanzlerfeld endene M11 könnte über die Stauffenbergstraße/Julius Leber Straße geführt werden und in der Nähe Breitscheidstraße enden. Somit wäre das Gebiet Tiergarten maximal 500m Fußweg entfernt. Dafür wäre der Südwesten von Kanzlerfeld erheblich besser angebunden als im Ist-Zustand. Auch für den Nord-Osten Kanzlerfelds könnte man sich eine Variante überlegen, die den Ortsteil besser anbindet. Hier scheint es mir aber schwieriger (insgesamt ist der Ort alles andere als ÖPNV-freundlich gewachsen in letzter Zeit).
MoVeBS - für bessere Mobilität und Verkehr in Braunschweig.

Registrierungsdatum: 5. März 2009

18

Dienstag, 18. Oktober 2011, 01:28

Ludewig,

bei dem Schlenker der 461 via Waisenhausdamm meinst Du bestimmt, diese vom Kennedy-Platz über Schloss - Fr.-Wilhelm-Strasse - Fr.-Wilhelm-Platz
und in gegenrichtung ab Wassertor bis Kennedy-Platz auf diesem Wege fahren zu lassen.

Wenn ja könnte man dieses statt bei der 461 bei der M19/M29 in Betracht ziehen, wobei ich sagen würde, daß es sich mit der M19/M29
viel eher lohnen würde, da diese beiden Linien bis Betriebsschluß fahren und die 461 nur bis max. 19 Uhr

Aber wäre dieses Sinnvoll, zumal ja die 420 Kennedy-Platz - Schloss - Rathaus fährt?

Und bei der 461 sollte man sich mal gedanken machen, in wiefern man eine Haltestelle Rudolfplatz richtung Lamme einrichten kann,
da diese momentan nicht existiert.
Extreme Situationen erfordern manchmal extreme Maßnahmen..
Und letztenendes werden die persönlichen Methoden selten in Frage gestellt,
wenn damit die gewünschten Resultate erzielt werden..

Registrierungsdatum: 7. Januar 2009

19

Dienstag, 18. Oktober 2011, 02:32

Was haben denn die Ringbusse jetzt damit zu tun ? Es ging darum, dass eine Anbindung Lammes durch die 461 in sofern nicht sinnvoll wäre, da diese wichtige Innenstadtstationen nicht erschließt. Ob jetzt die 19/29 zum Rathaus fährt oder nicht, interessiert da wohl die wenigsten ;).
Aber um überhaupt mal was zu der Idee zu sagen: Wie lang soll die Fahrt über den Ring dann noch werden ? Ich meine, für einen Schlenker über Rathaus müsste man bestimmt nochmal 10 Minuten extra einplanen... Die Linie wurde meines Erachtens schon durch die Fahrt über die Theodor-Heuss-Straße etwas zu sehr in die Länge gezogen...
Ich meine, man hat eigentlich von allen Punkten, die die 19/29 anfährt Alternativen Richtung City:
Hauptbahnhof: das Geschreibe erspar ich mir.
Hauptpost: M5, M11
Leonhardtplatz: M4, M5, M11
Kastanienallee: M11, M13
Jasperallee: M11, M16, 418, 422, 443, 230
Gliesmarode Straße: M3, M16, 443, 230
Bültenweg/Hans-Sommer-Straße: M16, 443, 230
Pockelsstraße: Hst Hamburger Straße in der Nähe, auch "Mühlenpfordtstraße" ist nicht weit...
Hamburger Straße: M1, M2
Maschplatz: Hst Amalienplatz und Hamburger Straße in der Nähe
Amalienplatz: M16, 450, 480, 560
Rudolfplatz: M11, 422, 450, 560
Kälberwiese: 422
Maienstraße: 422
Madamenweg: 418, 443
Joh.-Selenka-Pl.: 443
Cyriaksring: M3, M5
Helenenstraße: 443
Otto-v.--Guericke-Str.: M13
Messegelände: M13
Ekbertstraße: M13
Holzhof: M13
Am Wassertor: zu Fuß nicht mehr weit ^^
JFK: M1, M2, 420, 730
Campestraße: M1, 420

Ergo: Ringbusse über Innenstadtbereich nicht sinnvoll ;)
MfG
0703
Grüße aus dem Osten !

Registrierungsdatum: 5. März 2009

20

Dienstag, 18. Oktober 2011, 02:41

Die 461 fährt die HST Friedrich-Wilhelm-Platz an. Und das ist nach meinem Verständnis Innenstadt. Ob ich nun vom Altstadtmarkt oder vom Friedrich-Wilhelm-Platz in die Fußgängerzone latsche, nimmt sich ja nun nix. Und für die Fußlahmen kann die 461 durchaus mit einem Schlenker via Waisenhausdamm zum HBf geführt werden bzw.in Gegenrichtung über den Cityring.


0703,

ich verweise Dich auf das Zitat von Ludewig, weil er was mit der 461 erwähnt hat, auf mehr war das von mir nicht bezogen.

Ob jetzt die 19/29 zum Rathaus fährt oder nicht, interessiert da wohl die wenigsten ;).
Aber um überhaupt mal was zu der Idee zu sagen: Wie lang soll die Fahrt über den Ring dann noch werden ? Ich meine, für einen Schlenker über Rathaus müsste man bestimmt nochmal 10 Minuten extra einplanen.

0703,

es hat keiner was davon erwähnt die M19/M29 übers Rathaus laufen zu lassen, vielmehr hat Ludewig nur angeregt die 461 nen Schlenker über Waisenhausdamm machen zu lassen, deswegen fragte ich Ihn, ob er die Fahrtsrecke meint die ich angegeben habe und habe darauf hin nur was mit der M19/M29 angeregt, nicht mehr und nicht weniger.
Vom Fahrtweg über Rathaus haben weder er noch ich irgend etwas erwähnt.
Extreme Situationen erfordern manchmal extreme Maßnahmen..
Und letztenendes werden die persönlichen Methoden selten in Frage gestellt,
wenn damit die gewünschten Resultate erzielt werden..