Montag, 21. Mai 2018, 12:38 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Diskussionsportal über Braunschweigs Bahnen, Busse und ÖPNV. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Registrierungsdatum: 7. Januar 2009

1

Samstag, 18. Januar 2014, 09:17

Straßenbahnfahrerin wegen fahrlässiger Tötung verurteilt [Link zur BZ]

Newsclick

Ich finde das ist ein sehr heikles Thema. Ich halte die Strafe für zu hoch angesetzt. Wie seht ihr das ?

MfG

0703
Grüße aus dem Osten !

Registrierungsdatum: 8. Juli 2006

2

Samstag, 18. Januar 2014, 15:07

Man erfährt aus dem Zeitungsartikel die weiteren Umstände nicht, warum es zu diesem Urteil gekommen ist.

Wenn es zu einem Unfall kommt und der Fahrer sich zu 100% an die Vorschriften gehalten hat, so kann eigentlich dem Fahrer nichts weiter passieren...
...allerdings bekamen wir es schon in der Fahrschule beigebracht:
"Ihr werdet jetzt zum Straßenbahnfahrer ausgebildet - euch muss klar sein, dass ihr ab sofort mit einem Bein im Gefängnis steht".

Registrierungsdatum: 8. Januar 2007

3

Samstag, 18. Januar 2014, 18:34

Heute hat die BZ den Grund nachgeliefert.... Tempo 20 war zuviel

Registrierungsdatum: 9. Juli 2006

4

Sonntag, 19. Januar 2014, 23:14

RE: Straßenbahnfahrerin wegen fahrlässiger Tötung verurteilt [Link zur BZ]

Newsclick

Ich finde das ist ein sehr heikles Thema. Ich halte die Strafe für zu hoch angesetzt. Wie seht ihr das ?


Wie Linie 7 bereits angemerkt hatte, wurden im Ursprungsartikel keine näheren Tatvorwürfe dargelegt.

Ohne Jurist zu sein: 90 Tagessätze und kein Berufsverbot für fahrlässige Tötung ist sicher eine sehr niedrige Strafe, wenn das Höchststrafmaß 5 Jahre Gefängnis beträgt. Man kann da schon von ausgehen, dass den Umständen Rechnung getragen wurde.

Wenn du die Strafe für zu hoch hälst, müsstest du wohl eher den Straftatbestand anzweifeln. Der scheint nach Informationslage aber tragischerweise zutreffend zu sein :(